Thailand Regenzeit: 5 Gründe, warum du die Nebensaison lieben wirst

by Julia und Basti
0 comment
Khao Sok Nationalpark im Long Tail Boot auf dem See

Thailand ist ein unglaublich vielfältiges Land, das jedes Jahr Millionen von Touristen aus der ganzen Welt anzieht. Ziemlich schnell stößt man bei der Recherche zu diesem Urlaubsziel auf den Begriff “Regenzeit”, mit dem wir Europäer mit unseren Jahreszeiten so gar nichts anfangen können. 

Und ärgerlicherweise ist es immer die Zeit, wo du das beste Angebot gefunden hast. Kommt dir bekannt vor? Dann ist dieser Artikel genau das richtige für dich. Hier erfährst du, was es in der Thailand Regenzeit zu beachten gibt und warum wir dank unseres ultimativen Unterkunfts-Tipps immer wieder in der Nebensaison dort Urlaub machen würden.

Die Wahrheit über Thailands Regenzeit

Du fragst dich wahrscheinlich, ob du eine Reise in der Regenzeit in Thailand wirklich riskieren möchtest und ob ein Strandurlaub überhaupt möglich ist. Um direkt mal mit der größten Wahrheit zu starten: ja, es wird regnen.

Khao Lak Strand während der Regenzeit mit Wolken

Sofern du nicht nur für einen kurzen Zwischenstopp vorbeischaust oder dich ausschließlich drinnen aufhältst, ist es quasi unmöglich einem tropischen Regenschauer zu entgehen. Diese sind in der Regel aber kurz und nach einer Stunde wirst du nicht mehr merken, dass es überhaupt geregnet hat.

Sollte es allerdings dein Wunsch sein, in deinem Urlaub wirklich absolut keinen Tropfen abzubekommen, würde ich dir den asiatischen Regenwald grundsätzlich nicht empfehlen. Schaue dir in diesem Fall lieber andere Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate oder Saudi-Arabien an, wo die Regenwahrscheinlichkeit allgemein viel niedriger ist. 

Trotzdem bedeutet die Regenzeit absolut nicht, dass es ständig wie aus Kübeln regnet. Auch wenn die Online-Wetterdienste dir für den Tag eine Regenwolke anzeigen. Dafür reicht nämlich schon ein einziger Tropfen und überhaupt sind die Daten viel zu ungenau. Wir haben es mehr als einmal erlebt, dass es in Khao Lak City geregnet hat und am Strand haben wir keinen Tropfen gesehen.

Beste Reisezeit Thailand und Thailand Nebensaison

Die Hauptreisezeit in Thailand ist normalerweise von November bis März, wenn das Wetter trocken und sonnig ist. Dies ist eine beliebte Zeit für Touristen, um das Land zu besuchen, da es angenehme Temperaturen bietet, die ideal für Aktivitäten im Freien sind, wie zum Beispiel Sightseeing, Strandurlaub und Trekking. In dieser Zeit gibt es auch viele Festivals, wie zum Beispiel das Loy Krathong Festival und das thailändische Neujahrsfest. Die Thailand Nebensaison ist somit von April bis Oktober.

In Thailand gibt es zwei Regenzeiten, die sich je nach Region unterscheiden können. Die erste Regenzeit findet normalerweise von Mai bis Oktober statt und wird durch den Südwestmonsun ausgelöst. In dieser Zeit kann es in weiten Teilen des Landes zu starken Regenfällen und Überschwemmungen kommen. Besonders betroffen sind dabei die Gebiete entlang des Golfs von Thailand und der Andamanensee, also der Region Phuket mit dem beliebten Urlaubsort Khao Lak, in der in dieser Zeit die klassische Nebensaison herrscht. 

Die Regenzeiten in Thailand können jedoch jedes Jahr variieren. Manchmal beginnen sie früher oder später als erwartet oder es gibt ungewöhnlich starke oder schwache Regenfälle. Durch den Klimawandel ist das Wetter zudem immer unberechenbarer. 

Bei unserer Fahrt zum Khao Sok Nationalpark im Mai 2022 berichtete uns der Taxifahrer beispielsweise, dass die Hauptsaison dieses Jahr buchstäblich ins Wasser gefallen ist und es in der Region bereits seit Dezember immer wieder heftige Regenfälle gab, obwohl eigentlich strahlender Sonnenschein herrschen sollte. Urlauber, die auf Nummer sicher gehen wollten und die teilweise absurd hohen Aufpreise für die Hauptsaison bezahlten, haben also ganz schön in die Röhre geguckt. 

Grund genug, sich die Nebensaison in Thailand etwas genauer anzusehen. 

Strand Maya Bay auf Ko Phi Phi
Maya Bay auf Ko Phi Phi, Thailand zur Regenzeit. Während Corona komplett menschenleer.

Die Schattenseiten der Regenzeit

1. Unbeständiges Wetter

Es gibt jedoch auch ein paar Gründe, warum die Regenzeit die klassische Nebensaison in Thailand ist. Auch wenn es in der Regenzeit nicht wirklich den ganzen Tag über regnet, ist das Wetter unbeständig. Das bedeutet zum einen, dass du jederzeit mit einem Schauer rechnen musst, auch tagsüber und wenn du gerade vielleicht am Strand liegst oder unterwegs bist. 

Das Zauberwort für deinen Urlaub in der Regenzeit ist also: Flexibilität. Nutze sonnige Phasen sofort für ein Bad im Meer oder einen Spaziergang und vor allem: nehm immer einen Schirm mit, auch wenn grad keine einzige Wolke am Himmel ist!

Das unbeständige Wetter bedeutet auch, dass es häufiger als zu anderen Zeiten im Jahr bewölkt ist. Bei den thailändischen Temperaturen ist das zwar sogar manchmal ganz angenehm, es stört aber die Optik deiner Urlaubsfotos. Auch hier heißt es also: schnell sein und sonnige Phasen nutzen.

Khao Sok Nationalpark Kanu fahren im See
Khao Lak Strand Thailand während der Regenzeit mit Wolken
Khao Sok Nationalpark zur Regenzeit

2. Baden im Meer

Das Baden im Meer zur Regenzeit ist so eine Sache. Standardmäßig wirst du am Hotelstrand die rote Fahne vorfinden und es kann sein, dass du deinen ganzen Urlaub über keine andere Farbe sehen wirst. Und ja, die Wellen sind hoch. 

In Khao Lak ist der Strand am Khuk Khak und Bang Niang Beach recht flach abfallend, sodass wir dennoch jeden Tag im Meer gebadet oder vielmehr geplanscht haben. Das geschieht jedoch ausdrücklich auf eigene Gefahr und die Strömung ist nicht zu unterschätzen. Richtig schwimmen wirst du an diesem Küstenabschnitt also nicht können. 

Stattdessen haben wir aber einige Surfer gesehen, die beispielsweise am beliebten Memories Beach, aber auch vor unserem Hotel am Khuk Khak Beach.

Wo genau das Meer aufgewühlt ist, hängt vom Standort und natürlich auch vom Wetter ab. Während unseres Ausfluges zu den Phi Phi Inseln konnten wir im übrigen ganz normal im Meer schwimmen und schnorcheln und haben hier auch keinerlei Wellengang gehabt. 

Khao Lak Strand mit roter Flagge
Die rote Flagge warnt vor gefährlichen Strömungen.
Khao Lak Meer mit hohen Wellen zur Regenzeit Regenzeit und Julia im Wasser
Beeindruckendes Farbenspiel und hohe Wellen zur Regenzeit.

3. Einschränkungen bei Öffnungszeiten

Die Nebensaison Thailand führt zu eingeschränkten Verfügbarkeiten und Öffnungszeiten. Das bedeutet, es haben vielleicht nicht alle Restaurants, Massagesalons oder Touranbieter geöffnet. 

Aber keine Sorge – solange du dich in einigermaßen besiedelten Gebieten aufhältst, wirst du definitiv nicht verhungern. Wenn es dir wichtig ist, eine größere Auswahl in Laufnähe zu haben, schau dir die Gegend rund um dein Hotel am besten vorab bei Google Maps an. Dann ist es nicht schlimm, wenn vielleicht ein Restaurant mal geschlossen hat.

Was es jedoch zu beachten gibt, sind Einschränkungen bei Aktivitäten. Bist Du zum Schnorcheln und Tauchen in Thailand, solltest du die Regenzeit lieber meiden: Die bekannten Unterwasser-Gebiete Similian und Surin-Islands sind von Mai bis September geschlossen, um sie vor der jährlichen Monsun-Saison zu schützen und um den Naturzustand der Inseln zu erhalten. Während dieser Zeit können die Inseln nicht besucht werden. 

Die meisten anderen Ausflüge sind aber möglich, wobei es natürlich aufgrund des Wetters zu kurzfristigen Einschränkungen oder Absagen kommen kann. 

Am besten ist man auch hierbei flexibel und hält sich beispielsweise mehrere Tage für Ausflüge frei, um die Pläne kurzfristig anzupassen. Die meisten Thailänder sind allerdings an ihr Wetter gewöhnt und hart im Nehmen. Bei uns haben während unserer Thailand Reisen alle unsere Ausflüge wie geplant stattgefunden, auch wenn der Ausflug zum Khao Sok Nationalpark etwas feuchter war als wir uns das gewünscht hätten.

Warum in der Regenzeit nach Thailand reisen?

Du siehst, es gibt durchaus den ein oder anderen Grund, warum die Regenzeit in Thailand nicht die beliebteste Reisezeit ist. Es gibt jedoch auch einige mächtige Vorteile.

1. Der Preis

Starten wir direkt mit dem größten Argument für eine Reise während der Regenzeit: es ist einfach so viel günstiger. Das betrifft hauptsächlich Unterkünfte, aber auch Touranbieter oder Transfer Firmen bieten während der Nebensaison Thailand vergünstigte Preise an, denn Angebot und Nachfrage sorgen dafür, dass die Preise fallen und du richtige Schnäppchen machen kannst.

Unterkünfte bieten während der Regenzeit häufig günstige “Saver”-Angebote, wenn man direkt für mehrere Nächte im Voraus bucht. Das können entweder Gratis-Nächte oder ein kostenloses Upgrade in eine höhere Zimmerkategorie sein. 

Die Einsparungen während der Regenzeit können je nach Art der Reise und den Reisedaten unterschiedlich sein. Im Allgemeinen kannst du jedoch erwarten, dass du in der Thailand Nebensaison 20-30% weniger für Unterkünfte und Aktivitäten bezahlen musst als in der Hochsaison. 

Basti im Meer nahe Ko Phi Phi Thailand
Einsame Insel nahe Ko Phi Phi Thailand während der Regenzeit
Strand nahe Ko Phi Phi mit blauem Himmel

2. Die Ruhe

Thailand ist ein beliebtes Reiseziel für Menschen aus aller Welt. Jedes Jahr strömen Millionen von Touristen in das Land, um die atemberaubenden Strände, die exotische Kultur, das köstliche Essen und die freundlichen Menschen zu erleben. 

Da kann es schon mal ganz schön voll werden, nicht nur an den Stränden, sondern auch an bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Big Buddah in Phuket, den Phi Phi Inseln oder dem James Bond Felsen.

Wir lieben die Regenzeit in Thailand, weil es uns die Chance gibt, ohne viele Menschen unterwegs zu sein und dem Massentourismus zu entkommen. 

So wurden wir auf unserem Ausflug zur berühmten Maya Bay auf Koh Phi Phi nicht nur mit herrlichem Wetter belohnt (trotz Regenzeit), sondern hatten den Strand mit unserer Gruppe auch für uns alleine. Wann ist sowas heutzutage schon noch möglich? 

Auch bei unserem Ausflug zum Elephant Eco Camp und dem Sai Rung Wasserfall von Khao Lak waren wir mit unserem Guide die einzigen Besucher – ein einmaliges Erlebnis.

Sai Rung Wasserfall Khao Lak mit Julia und Basti
Kleiner Wasserfall in der Nähe von Khao Lak.
Maya Bay Ko Phi Phi Thailand mit Bäumen im Vordergrund
Maya Bay auf Ko Phi Phi, Thailand zur Regenzeit. Während Corona komplett menschenleer.

3. Die Hotelauswahl

Die geringe Nachfrage während der Regenzeit bringt noch einen weiteren angenehmen Vorteil mit sich: man hat die Qual der Wahl bei der Hotelbuchung. 

Selbst Kurzentschlossene finden eigentlich immer noch irgendwo ein Zimmer und auch wenn du so wie wir deine Unterkünfte eher weiter im Voraus buchst, ist die Nebensaison von Vorteil. 

Kleinere Bungalowanlagen, die es in Thailand besonders häufig gibt, haben noch Kapazitäten und du kannst dir in Ruhe deine Unterkunft und deine liebste Zimmerkategorie aussuchen, ohne ständig von der Suchmaschinen-Meldung “für deine Reisedaten nicht verfügbar” frustriert zu werden.

4. Keine Wettergarantie

Ok, dieser Grund erscheint auf den ersten Blick vielleicht etwas widersprüchlich, aber wir wissen ja nicht wie es dir geht: Wir werden immer lieber positiv überrascht als uns auf etwas zu freuen und hinterher enttäuscht zu werden. 

Also konkret: Lieber freuen wir uns im Urlaub während der Nebensaison über die schönen Sonnentage, als dass in der Hauptsaison dann doch den ein oder anderen Schauer ab zu bekomme, aber einen Haufen Geld dafür bezahlt zu haben. 

Je teurer der Urlaub ist, desto höhere Erwartungen stellen wir unbewusst auch an ihn. Und das Wetter ist nun mal etwas, das man weder beeinflussen noch ändern kann.

Für Ausflüge kann das bewölkte Wetter sogar von Vorteil sein: Es ist nicht ganz so heiß und die Sonnenbrandgefahr ist geringer.

Khao Lak Thailand Sonnenuntergang am Strand

5. Die Natur

Thailand hat wunderschöne Strände, aber auch das Landesinnere ist beeindruckend. Es hat eine reiche und vielfältige Regenwaldlandschaft, die etwa ein Drittel des Landes bedeckt. Der Regenwald in Thailand ist Heimat für eine große Anzahl von Tier- und Pflanzenarten, die nirgendwo anders auf der Welt zu finden sind.

Ein Ausflug in einen der berühmtem Nationalparks wie dem Khao Yai oder Kaoh Sok Nationalpark sind also eigentlich Pflichtprogramm. Während der Nebensaison erstrahlen die Regenwälder in ihrer vollen Pracht, die Natur ist leuchtend grün und atemberaubend schön. 

Die Regenzeit in Thailand bietet auch die einmalige Möglichkeit zum “Waterfall-Chasing” – die Wasserfälle des Landes sind prall gefüllt und bieten einen spektakulären Anblick. In einigen kann man zu dieser Zeit sogar ein erfrischendes Bad nehmen.

Schwimmen in der Ko Phi Lagoon in Thailand
Our Jungle Home Khao Sok
Unser Baumhaus im Khao Sok Nationalpark.

Unser ultimativer Tipp zur Thailand Nebensaison: Das Swim-Up Zimmer

Wenn du einen Urlaub in Thailand während der Regenzeit planst, folgt jetzt unser ultimativer Unterkunfts- Hack: buche unbedingt ein Swim-Up Zimmer.

Das sind Hotelzimmer oder Bungalows, die entweder einen eigenen kleinen Pool oder einen Zugang zum Gemeinschaftspool haben. Meistens gehört auch eine kleine Terrasse  mit Sitzmöglichkeiten oder sogar eigenen Sonnenliegen zum Zimmer. Manchmal findet man sie auch unter der Bezeichnung „Pool Access“.

Vielleicht hast du schon bemerkt, dass es diese Zimmer mit Poolzugang in Thailand häufiger gibt als in vielen anderen Urlaubsländern wie z.B. am Mittelmeer.

Der Grund ist einfach: Sie sind während der Nebensaison einfach unglaublich praktisch und jeden Cent wert. 

Auch wenn die Regenschauer meistens nur kurz sind, häufig sind sie aber auch ziemlich heftig. Das ist kein kleiner Nieselregen, den du mal eben unter dem aufgespannten Sonnenschirm abwarten kannst.

Wenn es anfängt zu regnen, gilt: Pack in Rekordzeit deinen Kram zusammen und dann schleunigst irgendwo unterstellen. Und wenn dir das ein oder zweimal am Tag passiert, obwohl du dich vor 10 Minuten noch auf deiner Liege gesonnt hast, ist deine Lust sich an den Gemeinschaftspool zu legen doch ziemlich gedämpft. 

Das Swim-Up Zimmer ist die ideale Lösung. Du kannst nach dem Aufwachen direkt in den Pool hüpfen, verbringst die Sonnenstunden auf deiner eigenen kleinen Terrasse mit allem was du so brauchst. Und wenn es zu stark regnet, gehst du einfach ein paar Schritte und kannst im Zimmer relaxen, bis es wieder aufklart. Ohne hektisches Zusammenpacken und dem Sprint durch den Regen zu deinem Hotelzimmer, welches meistens auch nicht direkt um die Ecke liegt.

Wir hatten bisher in jedem unserer Thailand-Hotels ein Zimmer mit Poolzugang und würden nie wieder etwas anderes buchen.

Besonders toll waren die Beach Villas im The Haven Khao Lak mit eigenem Jacuzzi, Poolzugang, privaten Sonnenliegen und Schirm. Wir haben unsere Terrasse den gesamten Aufenthalt über quasi nicht verlassen und haben es geliebt – die ultimative Privatsphäre, der Strand nur wenige Meter entfernt.

Julia & Basti | THIS WORLD IS WIDE
Terrasse der Beach Villa im The Haven Khao Lak vor dem Gemeinschaftspool
Im The Haven Hotel gibt es Beach Villas mit eigenem Whirlpool.
Terrasse der Beach Villa im The Haven Khao Lak
Und direkten Zugang zum großen Gemeinschaftspool.
Im Pool vor einem Pool Access Room im The Haven Khao Lak
Die Pool Access Zimmer liegen in zweiter Reihe und bieten eine kleine Terrasse.

Fazit

Du siehst also, die Regenzeit und Nebensaison in Thailand hat zu Unrecht den Ruf, dass sie sich nicht für eine Urlaubsreise eignet. Mit günstigeren Preisen, weniger Touristenmassen, einer atemberaubenden Landschaft und einer Vielzahl von Aktivitäten bietet die Regenzeit in Thailand eine einzigartige Erfahrung. 

Obwohl manche Ausflüge aufgrund des Wetters beeinträchtigt sein können, gibt es viele andere Möglichkeiten, um das Beste aus deinem Urlaub in Thailand zur Nebensaison zu machen. 

Wenn du auf der Suche nach einem authentischen und ruhigeren Urlaubserlebnis bist, dann solltest du auf jeden Fall die Regenzeit in Thailand in Betracht ziehen. 

You may also like

Leave a Comment